We’re in this together – Wie geht es Teenagern überall auf der Welt mit der Corona-Krise? (Dieser Artikel wird fortlaufend upgedatet.)

Mittlerweile hat Corona unserer aller Leben fest im Griff. Die Schulen sind geschlossen und viele Beschäftigungsmöglichkeiten fallen weg. Seit zwei Wochen sind die Schulen zu, aber mir kommt es jetzt schon länger vor und es wird wohl auch noch so weitergehen. Nicht wirklich etwas tun können und meine Freunde nicht zu sehen, macht mich unglücklich. Letztens bei einem Spaziergang (allein!) habe ich gesehen, dass jemand mit Kreide auf die Straße geschrieben hatte: „Durchhalten!“ und „Du bist nicht allein!“ und ein Kreideherz gezeichnet hatte. Ich musste lächeln und gleichzeitig ist mir bewusst geworden, dass es stimmt: Das ist eine Krise, die niemanden einzeln trifft, sondern alle; nicht nur lokal, sondern auch international. Also habe ich mithilfe eines Fragebogens Jugendliche in aller Welt gefragt, wie es ihnen in der aktuellen Situation geht.

Dieser Artikel wird seit dem 3. April 2020 regelmäßig upgedated. Im Moment finden sich hier Fragebögen aus Tel Aviv, Island, Paris, Stockholm, Kalifornien, Athen, Neuseeland, Sarajevo und London. Weitere werden folgen.

*

*

Update vom 7. April: Fragebögen aus Stockholm, aus Kalifornien und aus Athen.

*

*

Update vom 10. April: Fragebögen aus Neuseeland und aus Sarajevo.

*

Update vom 11. April: Fragebogen aus London

Über pennylane

Die Penny Lane ist die Schülerzeitung des John-Lennon-Gymnasiums. Aktuelle Artikel gibt es immer online und mehrfach im Schuljahr als gedruckte Ausgabe.

Zeige alle Beiträge von pennylane →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.