Der Fall: Rebecca Reusch

Der Fall: Rebecca Reusch

Von Sontje.

Ein Foto der verschwundenen Rebecca Reusch:

Vielleicht habt ihr es schon gehört, die 15-jährige Rebecca Reusch wird vermisst. Am 18.Februar 2019 ist sie in Berlin spurlos verschwunden. Am Abend zuvor übernachtete Rebecca noch bei ihrer älteren Schwester und ihrem Schwager. Nach polizeilichen Angaben soll sie dann auch noch am nächsten Morgen das Haus verlassen haben, doch in der Schule kam sie nie an. Wie kann das sein? Weil in den Nachrichten immer nur bruchstückhaft über dieses Geschehnis berichtet wird, fassen wir nochmal alle Informationen für euch zusammen. Wir erzählen euch chronologisch was eigentlich in den letzten Wochen passiert ist.

21. Februar: Die Polizei geht mit dem Fall an die Öffentlichkeit. Sie fordert die Bevölkerung auf, sich mit allen Hinweisen zu melden.

23. Februar: Die Polizei geht mit Fotos und Kleidung von Rebecca Reusch an die Öffentlichkeit. Die Familie macht sich große Sorgen um Rebecca, vor allem auch ihre ältere Schwester, bei der  sie übernachtet hat.

18. Februar: Angefangen hat alles am 18. Februar, als Rebecca kurz nach ihrer Schwester das Haus verlassen hat. Davor muss sie ein paar Minuten allein mit ihrem Schwager im Haus gewesen sein. Doch obwohl Rebecca das Haus verlassen haben soll, ist sie nicht in der Schule angekommen.

26. Februar: Ihre Schwester und Freunde von Rebecca verteilen nun Flugblätter mit ihrem Namen und Foto darauf.   

28. Februar: Der Schwager von Rebecca wird als Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen. Er soll etwas mit dem Verschwinden von Rebecca Reusch zu tun haben.

01. März: Die Spurensicherung untersuchte das Haus von Rebeccas Schwester und ihrem Schwager, doch es wurden keine Hinweise oder Spuren gefunden. Daraufhin wird der Schwager von Rebecca wieder freigelassen.

04. März: Weil es doch noch Hinweise gab, dass Rebeccas Schwager sie umgebracht haben könnte, wird er wieder in Untersuchungshaft genommen.

06. März: Die Polizei veröffentlicht Fotos vom Schwager, Florian R., und Fotos von seinem Auto. Das Auto wird, dank Verkehrskameras am 18.Februar aus Berlin herausfahren gesehen. Doch nach kurzer Zeit fuhr das Auto auch schon wieder zurück und fuhr abends nochmal in dieselbe Richtung.

07.-09. März: Spürhunde und Polizisten durchkämmen die Wälder, auf der Suche nach Rebecca.

16. März: Die Polizei suchte dann an der Autobahn zwischen Berlin und Polen nach ihr, dort wo das Auto vom Schwager gesichtet wurde. Doch ohne Erfolg.

18./19. März: Danach fährt die Polizei mit Leichenspürhunden über die Seen in der Nähe, denn diese Hunde können Verwesungsgase einer Leiche riechen.

20. März: Am 20.März suchten Taucher mit einem Echolot unter Wasser nach der Leiche. Doch es wurde nichts gefunden.

22. März: Aufgrund dessen wird der Schwager wieder freigelassen, es gibt einfach nicht ausreichende Beweise.

23. März: Die Polizei stellt die Suche ein.

25. März: Nun geht die Polizei endgültig davon aus, dass Rebecca tot ist, obwohl noch keine Leiche gefunden wurde, doch die Familie glaubt weiterhin daran, dass Rebecca noch lebt. Obwohl der Schwager Florian R. aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, sucht die Polizei ohne Begründung weiter nach der Leiche an Orten wo sich der Schwager am Tag des Geschehnisses aufgehalten hat. Die Anwältin von Florian R., Petra Klein, macht der Polizei schwere Vorwürfe, weil Florian R. jetzt seinen Job verlieren könnte und er sein Kind nicht mehr zur Kita bringen darf. Die Polizei sucht weiterhin nach Rebecca. Sie suchen in Wäldern und Seen, welche sie auch zum Teil absperren.

26. März: Die Schwester postete einen emotionalen Text bei Instagram. Er beinhaltet die Liebe und Vertrautheit zwischen Rebecca und ihrer älteren Schwester.

Der Post:

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
1. Korinther 13
Nun bist du schon 5 Wochen fort. 36 Tage um genau zu sein. Es gibt so vieles was ich dir gerne sagen würde. Der Schmerz ist unerträglich. Immer wieder denke ich an unsere gemeinsamen Momente zurück und mir kommen die Tränen. Du bist ein unglaublich liebevoller, lebensfroher Mensch. Es gibt so Kleinigkeiten im Alltag, wo ich mir nur denke: „Du weißt ganz genau, was Becci jetzt sagen würde.“ Deine Stimme ist rund um die Uhr in meinen Ohren, wie eine Melodie. Mein Lieblingslied, was sich derzeit nur in meinen Erinnerungen immer wieder abspielt. Ich sehe unsere Videos, wo wirUnglaublich schöne Momente, die ich mir gerne zurück ins Gedächtnis rufe. Und plötzlich spüre ich diese Leere. Du bist nicht da. Es kommt mir vor wie Jahre. Eine unerträgliche, unglaublich schmerzhafte Zeit. Kein Lebenszeichen von dir. Niemand, der so etwas erlebt hat kann sich ansatzweise vorstellen wie es in uns aussieht. Du fehlst.
Jeden Tag starre ich in den Himmel, sehe die Sonnenstrahlen und schicke meine Gebete zu Gott, auf dass er sie erhört und uns unseren kleinen Engel wohlbehalten zurück bringt. Es ist die Liebe, ein unzerstörbares Band, was uns verbindet. Du bist schon immer mehr als meine kleine Schwester. Du bist meine Seelenverwandte. Mein Zwilling. Mit acht Jahren Altersunterschied. Doch das hat uns nie davon abgehalten die selben Interessen zu verfolgen.
Du bist ein Geschenk Gottes. 2002 haben Jessi und ich uns nichts sehnlicher gewünscht als DICH. Wir nahmen einen Zettel, schrieben auf, wie sehr wir uns eine kleine Schwester wünschen, verpackten ihn schön und legten ihn an Heiligabend unter den Weihnachtsbaum. Neun Monate später war unser kleiner Engel endlich da. Unser Wunsch ist in Erfüllung gegangen, unsere Gebete wurden erhört. Du bist endlich da…
Du bist eine Kämpferin. Eine starke junge Frau. Ich weiß, dass du da bist. Ich spüre, dass du lebst. Das gibt mir Kraft. Ich schöpfe Kraft aus unseren Erinnerungen, aus deiner Stimme in meinem Kopf, wie sie tagtäglich erklingt.
Im Geiste bin ich bei dir, wo auch immer du bist.
IchLIEBEdich“

27. März: Nun gibt es eine überraschende Information von einer Zeugin. Sie soll Rebecca noch morgens am 18.Februar gesehen haben. Rebecca sollte gerade telefoniert haben, erzählte sie der Polizei. 10 Minuten später stiegen sie zusammen in den Bus. Wenn es stimmt was die Zeugin sagt, liegt die Polizei mit ihrer Theorie, dass Rebecca das Haus nicht lebend verlassenen hat, falsch. Die Polizei stellt weitere Aktionen für eine Suche ein.

Bis jetzt ist Rebecca Reusch nicht wieder aufgetaucht. Wir drücken alle die Daumen, dass sich irgendeine Spur von Rebecca findet und sie bald wieder auftaucht.

(Letzt Änderung am 5.4.2019)

Die Kommentare sind geschloßen.